Überblick (7.0.P1)

Risiken sind künftige Zustände oder Gegebenheiten, die sich der Kontrolle des Projektteams entziehen und die bei ihrem Eintreten negative Konsequenzen für das Projekt hätten. Anders ausgedrückt, während ein Issue ein aktuelles Problem ist, um das man sich kümmern muss, ist ein Risiko ein potentielles künftiges Problem, das noch nicht eingetreten ist.

WürfelEin reaktiver Projektmanager versucht, Issues zu lösen, wenn sie sich stellen. Ein aktiver Projektmanager versucht, potentielle Probleme noch vor ihrem Eintreten zu lösen. Dies ist die Kunst des Risikomanagements. Nicht alle Issues können im Voraus erkannt werden, und einige potentielle Probleme, von denen man nicht dachte, dass sie eintreten, können unter Umständen tatsächlich eintreten. Manche Probleme jedoch können sehr wohl im Voraus erkannt werden, und diese sollte man durch einen aktiven Risikomanagement-Prozess managen.

Alles im Leben ist bis zu einem gewissen Grad mit Risiken verbunden. Die Straße zu überqueren kann schon riskant sein. Dementsprechend erwarten auch Kunden nicht, dass ihre Projekte risikofrei sind. Der Projektmanager sollte gemeinsam mit dem Projektteam und dem Kunden eine Evaluation der Risiken vornehmen. Mit etwas Glück stellen Sie dabei fest, dass Sie nur geringe Risiken haben. Dennoch wird diese Übung den Kunden und das Projektteam für alle mittleren und hohen Risiken, die in der Zukunft zu Problemen führen könnten, sensibilisieren.

Risiken sind nicht unbedingt etwas Schlechtes, da sie ein Merkmal sind, das alle Projekte gemeinsam haben. In allen Projekten herrscht aufgrund der Annahmen, mit denen sie verbunden sind, und dem Umfeld, in dem sie durchgeführt werden, ein gewisser Grad an Ungewissheit. Allgemein kann man sagen, dass Projekte mit einer höheren Risikostufe eine strengere Projektmanagement-Kontrolle, mehr Arbeits- und Kostenaufwand und mehr Konzentration und Überblick seitens des Managements erfordern. Risiken können zwar niemals ganz beseitigt werden, doch viele davon können vorhergesehen und im Voraus gemanagt werden. Sinn und Zweck des Risikomanagements ist es, die Risikofaktoren eines Projekts zu identifizieren und dann einen Risikomanagement-Plan zu erstellen, um die Wahrscheinlichkeit, dass das Eintreten des Risikos dem Projekt schaden wird, auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Ihre erste Risikoevaluation nehmen Sie in Schritt 1.0 Projektdefinition vor. Zusätzliche Identifizierungen von Risiken sollten im Verlauf des Projekts regelmäßig (monatlich oder einmal im Quartal) stattfinden, oder bei Erreichen eines wichtigen Meilensteins.

7.1 Risikomanagement / Prozess
7.2 Risikomanagement / Techniken
7.3 Risikomanagement / Lieferobjekte
7.4 Risikomanagement / Zusätzliche Arbeitsplan - Aktivitäten